Herzlich Willkommen bei den Städtischen Sammlungen Cottbus

Die Städtische Sammlung Cottbus vereint das Stadtarchiv und das Stadtmuseum. Das Stadtarchiv ist seit 1991/1992 im einstigen Druckerei- und Verlagsgebäude des Cottbuser Anzeigers, Bahnhofstraße 52, untergebracht. Seit dem 19. Dezember 2015 ist das Stadtmuseum im ehemaligen Sparkassengebäudes aus dem Jahre 1937, Bahnhofstraße 22, öffentlich zugänglich.

Mit dem Zusammenführen dieser beiden Institutionen, die sich der Geschichte der Stadt Cottbus widmen, wurden sehr günstige Voraussetzungen für die regionale Geschichts- und Heimatforschung geschaffen. Sowohl der Forschung als auch allen geschichtsinteressierten Bürgerinnen und Bürgern stehen die Bestände der städtischen Sammlung zur Verfügung.

Auf den folgenden Seiten laden wir Sie recht herzlich ein, sich einen kurzen Überblick über unsere Bestände und Sammlungen zu verschaffen. Sollten Sie weiterführende Fragen bezüglich der Städtischen Sammlung Cottbus haben, so freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen bei Fragen und Problemen sehr gerne zur Verfügung.

Nachrichten aus dem Museum

Bild

Sonderausstellung "100 Jahre Kanusport in Cottbus"

Ab 11. Dezember 2021 zeigt das Stadtmuseum Cottbus gemeinsam mit den Mitgliedern der Abteilung Kanu des ESV Lokomotive RAW Cottbus e.V. eine Sonderausstellung anlässlich des einhundertjährigen Jubiläums des Kanusportes in Cottbus. Dafür wurde die "Schatzkammer" des Stadtmuseums - der einstige Tresorraum der Sparkasse - in ein buntes Vereinsheim verwandelt, dessen Wände und Vitrinen von zahlreichen Erinnerungsstücken und Sportgeräten geziert sind.

Dabei stellen die Mitglieder ihren sehr vielfältigen Verein vor, welcher sich heute nicht mehr ausschließlich dem Kanusport widmet. Darüber hinaus sind es Wasserwanderer, die Drachenboot-Teams, Kanupolo, die Sparte der Stand-up-Paddler und natürlich auch die sehr erfolgreichen Parakanutinnen und Parakanuten.

Die Ausstellung wird voraussichtlich noch bis zum Mai 2022 im Stadtmuseum Cottbus zu sehen sein.

Bild

"Ankunft auf Zeit" - Neue Sonderausstellung im Stadtmuseum Cottbus

Am 19. November 2021 konnte die neue Sonderausstellung "Ankunft auf Zeit" - Cottbuser Kriegsgefangenenlager zwischen 1914 un 1924 im Stadtmuseum Cottbus eröffnet werden. Die Ausstellung blickt auf die über 20.000 Kriegsgefangenen, die in der Zeit des Ersten Weltkrieges, aber auch darüber hinaus, ein Teil der Cottbuser Stadtgesellschaft waren.

Spannende Einblicke bieten fast 200 Fotografien aus den beiden Lagern. Ergänzt werden sie von Zitaten und Auszügen aus den Beständen des Cottbuser Stadtarchives.

Die Ausstellung wird voraussichtlich bis zum 13. März 2022 gezeigt.

Bild

Industriekultur im Wandel. 3.000 Jahre Industriekultur in der Niederlausitz

Neuen Sonderausstellung im Stadtmuseum Cottbus vom 24. Juli bis 31. Oktober 2021

Welchen Einfluss hat und hatte die Industrie auf die Lausitz? Die Ausstellung im Stadtmuseum Cottbus nimmt die industrielle Entwicklung in der Lausitz in den vergangenen 3.000 Jahren in den Blick. Der industriebedingte Landschaftswandel in der Lausitz wird dabei besonders betrachtet. Die Ausstellung verharrt aber nicht nur in der Vergangenheit. Zwischen Tertiärwald und Ostsee blickt die Ausstellung auch in die Zukunft. Die Lausitz befindet sich in einem kaum vorstellbaren Wandel, wo geht es hin?

Von der Bronzezeit über die Eisenzeit bis zur Entstehung des Hüttenwerks in Peitz und dem Eisenhammer in Lauchhammer blickt das Stadtmuseum Cottbus in Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum auf die Spuren der Energiegewinnung und Industrie. Sei es das Holz und die Holzkohle, die den Bronze- und Eisenguss bestimmten oder die Braunkohle und Braunkohlebriketts, ohne die das Textil- und Glasgewerbe nicht existiert hätte. Ohne die Schornsteine der Textilfabriken mit ihren Standorten in Cottbus, Gu-ben und Forst wäre die Silhouette des Branitzer Parks im 19. Jahrhundert kaum denkbar gewesen. Und auch in der DDR bestimmte die Braunkohle die Energiewirtschaft.

Weitere Informationen

Weitere Nachrichten aus dem Museum finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv.