Herzlich Willkommen bei den Städtischen Sammlungen Cottbus

Die Städtische Sammlung Cottbus vereint das Stadtarchiv und das Stadtmuseum. Das Stadtarchiv ist seit 1991/1992 im einstigen Druckerei- und Verlagsgebäude des Cottbuser Anzeigers, Bahnhofstraße 52, untergebracht. Seit dem 19. Dezember 2015 ist das Stadtmuseum im ehemaligen Sparkassengebäudes aus dem Jahre 1937, Bahnhofstraße 22, öffentlich zugänglich.

Mit dem Zusammenführen dieser beiden Institutionen, die sich der Geschichte der Stadt Cottbus widmen, wurden sehr günstige Voraussetzungen für die regionale Geschichts- und Heimatforschung geschaffen. Sowohl der Forschung als auch allen geschichtsinteressierten Bürgerinnen und Bürgern stehen die Bestände der städtischen Sammlung zur Verfügung.

Auf den folgenden Seiten laden wir Sie recht herzlich ein, sich einen kurzen Überblick über unsere Bestände und Sammlungen zu verschaffen. Sollten Sie weiterführende Fragen bezüglich der Städtischen Sammlung Cottbus haben, so freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen bei Fragen und Problemen sehr gerne zur Verfügung.

Nachrichten aus dem Museum

Eröffnung der Sonderausstellung "270 Jahre Cottbuser Melde-Korn"

Viele Cottbuser erinnern sich heute noch an die Erzeugnisse wie Cottbuser Melde-Korn, Halb & Halb oder Kirsch mit Whisky Fruchtsaftlikör. Dabei reicht die Tradition des Melde-Korns bis in das Jahr 1748 zurück. Eine Gruppe von Heimatforschern und Sammlern präsentiert, mit Hilfe ihrer seit Jahrzehnten gesammelten Objekten, die Geschichte der Kornbrennerei G. Melde. Doch wie lief die Entwicklung eines der größten Privatunternehmen in Deutschland bis 1914? Welche Veränderungen gab es in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen? Welche weiteren Entwicklungen durchlief das Unternehmen? All das erfahren Sie in der Ausstellung zum 270. Jahr nach der Firmengründung.

Am 02. Mai findet ab 19 Uhr die Eröffnung der Sonderausstellung statt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Ausstellungswechsel

Aufgrund technischer Abstimmungen ist die Sonderausstellung "Cottbuser Dachbodenfund - Fotografien von Friedrich Seyberth" bereits seit heute geschlossen. In den Kellerräumen erfolgt nun der Aufbau der Sonderausstellung "270 Jahre Cottbuser Melde-Korn".
Einen Teil der abgebauten Sonderausstellung kann jedoch noch einige Zeit in der museumspädagogischen Etage des Stadtmuseums besichtigt werden. Sprechen Sie hierfür bitte die Kolleginnen und Kollegen an der Kasse direkt an.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Eröffnung der Sonderausstellung "Cottbuser Dachbodenfund - Fotografien von Friedrich Seyberth"

Am Mittwoch, 21.02.2018 - 19 Uhr, findet die Eröffnung der Sonderausstellung "Cottbuser Dachbodenfund - Fotografien von Friedrich Seyberth" statt. Der Cottbuser Textilingenieur entdeckte das Fotografieren als Hobby. Mit seinen Aufnahmen, die zwischen 1912 und dem 2. Weltkrieg entstanden, spiegelt er das Leben in der Stadt Cottbus, aber auch auf dem Land wieder. Seine Fotografien erweisen sich als spannende Entdeckungsreise eines vielseitig interessierten und gebildeten Niederlausitzers des beginnenden 20. Jahrhunderts.
Der Bautzener Fotograf Jürgen Matschie erschloss diesen bisher unbekannten Schatz von großformatigen Fotoplatten. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl der überlieferten Bilder als Neuabzüge.

Weitere Nachrichten aus dem Museum finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv.