Vnd last euch nicht abwenden von dem rechten Wege des Euangelions (11.11.2017 - 05.09.2018)

Wandeln Sie auf den Spuren und Auswirkungen der Reformation in Cottbus und der Lausitz. Betrachtet wird eine Geschichte, die nunmehr 500 Jahre andauert. Die Ausstellung richtet ihren Blick auf führende Persönlichkeiten, soziales Engagement sowie die Entwicklung des Bildungswesens. In Kooperation mit dem Wendischen Museum Cottbus wird die Reformation auch als Grundlage für die Ausprägung der niedersorbischen Schriftsprache betrachtet.

Die Ausstellung ist bis zum 05. September 2018 geöffnet.

Die Ausstellung wurde durch Kulturland Brandenburg ermöglicht. Kulturland Brandenburg 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke. Kulturland Brandenburg 2017 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg.

"270 Jahre Cottbuser Melde-Korn" (02.05.-19.08.2018)

Viele Cottbuser erinnern sich heute noch an die Erzeugnisse wie Cottbuser Melde-Korn, Halb & Halb oder Kirsch mit Whisky Fruchtsaftlikör. Dabei reicht die Tradition des Melde-Korns bis in das Jahr 1748 zurück. Eine Gruppe von Heimatforschern und Sammlern präsentiert, mit Hilfe ihrer seit Jahrzehnten gesammelten Objekten, die Geschichte der Kornbrennerei G. Melde. Doch wie lief die Entwicklung eines der größten Privatunternehmen in Deutschland bis 1914? Welche Veränderungen gab es in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen? Welche weiteren Entwicklungen durchlief das Unternehmen? All das erfahren Sie in der Ausstellung zum 270. Jahr nach der Firmengründung.

 

Die Sonderausstellung wird vom 02.05. bis zum 19.08.2018 gezeigt

"In der Stadt und auf dem Land! Der Volksaufstand am 17. Juni 1953" (25.05.-08.07.2018)

In diesem Jahr erinnern und gedenken wir an den Volksaufstand am 17. Juni 1953 in der DDR zum 65. Mal. Neben Ost-Berlin und einigen Industriezentren kam es in über 700 Städten und Dörfern zu Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen. Auf dem Territorium des heutigen Landes Brandenburg brodelte es ebenfalls an vielen Orten.

In der Wanderausstellung zeigen zahlreiche Dokumente, Abbildungen und erklärende Texte die Heftigkeit und Breite der Protestbewegung. Dank eines Zeitungsaufrufs der Initiative Aufarbeitung Cottbus e.V. und der Recherche im Stadtarchiv und im Stadtmuseum konnte die Ausstellung um weitere Bezüge zu Cottbus ergänzt werden.

Die Ausstellung wird vom 25.05. bis zum 08.07.2018 gezeigt.