Herzlich Willkommen bei den Städtischen Sammlungen Cottbus

Die Städtische Sammlung Cottbus vereint das Stadtarchiv und das Stadtmuseum. Das Stadtarchiv ist seit 1991/1992 im einstigen Druckerei- und Verlagsgebäude des Cottbuser Anzeigers, Bahnhofstraße 52, untergebracht. Seit dem 19. Dezember 2015 ist das Stadtmuseum im ehemaligen Sparkassengebäudes aus dem Jahre 1937, Bahnhofstraße 22, öffentlich zugänglich.

Mit dem Zusammenführen dieser beiden Institutionen, die sich der Geschichte der Stadt Cottbus widmen, wurden sehr günstige Voraussetzungen für die regionale Geschichts- und Heimatforschung geschaffen. Sowohl der Forschung als auch allen geschichtsinteressierten Bürgerinnen und Bürgern stehen die Bestände der städtischen Sammlung zur Verfügung.

Auf den folgenden Seiten laden wir Sie recht herzlich ein, sich einen kurzen Überblick über unsere Bestände und Sammlungen zu verschaffen. Sollten Sie weiterführende Fragen bezüglich der Städtischen Sammlung Cottbus haben, so freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen bei Fragen und Problemen sehr gerne zur Verfügung.

Nachrichten aus dem Museum

Eröffnung der Sonderausstellung "Vnd last euch nicht ablenken von dem rechten wege des Euangelions"

Am 10. November 2017 findet die feierliche Eröffnung der Sonderausstellung sowohl in der Klosterkirche als auch im Stadtmuseum Cottbus statt. Die Veranstaltung beginnt mit feierlicher Andacht sowie den Grußworten und musikalischer Umrahmung um 17 Uhr in der Klosterkirche. Anschließend wird die Sonderausstellung in den Räumen des Stadtmuseums ab 18:30 Uhr eröffnet.

Auch auf diesem Weg laden wir Sie herzlich zu dieser besonderen Ausstellungseröffnung ein. Hier finden Sie den genauen Ablauf der Veranstaltung.

Fossiliensuche im Stadtmuseum

Heute ging es erstmalig auf Fossiliensuche im Stadtmuseum. Kinder des Hortes der UNESCO-Projektschule / 21. Grundschule gingen auf die Suche nach Mammuts, Dinosauriern und noch vielem mehr. Dabei sind sie natürlich fündig geworden.
Danach ging es ab in unsere "Bastelbude". Denn die Kinder konnten selbst einmal ein Fossil (einen Ammonit) aus Gips gießen. Eine riesige Panscherei, aber mit tollen Ergebnissen.
Weitere Informationen zu unseren museumspädagogischen Projekten findet ihr auf unserer Internetseite unter

http://www.stadtmuseum-cottbus.de/museumspaedagogig.html

"Auf den Spuren der Reformation in Cottbus" - Vortragsabend des Historischen Heimatvereins Cottbus e.V.

Am Mittwoch, den 27. September 2017 (19:00 Uhr), findet im Stadtmuseum Cottbus, Bahnhofstraße 22, der Vortrag "Auf den Spuren der Reformation in Cottbus" statt. Der geplante Vortrag von Volkmar Herold über Karl May muss leider ausfallen und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Im Jahr 1522 predigte der Cottbuser Johannes Briesmann erstmals lutherisch in Cottbus. Jedoch wurde die Reformation erst 15 Jahre später durch den Markgrafen Johann von Küstrin eingeführt. Bis heute prägt die evangelische Kirche das Bild der Stadt mit. Diesen Spuren folgt Steffen Krestin in seinem Vortrag. Dabei spannt er den Bogen von Johannes Briesmann bis in die Gegenwart, stellt Orte des evangelischen Glaubens vor und beschreibt die Rezeptionsgeschichte am konkreten Beispiel der Stadt Cottbus. Zudem schaut er auch auf die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der niedersorbischen Sprache und Kultur. Dabei entsteht ein spannendes Bild der Kultur- und Sozialgeschichte der Region, aber auch der Einfluss der Reformation auf die Bildungsgeschichte der Stadt wird beschrieben.

In seinem Vortrag entwirft Steffen Krestin einen spannenden Blick auf die Cottbuser und Niederlausitzer Geschichte und richtet zugleich den Blick auf die Ausstellung, welche im November im Stadtmuseum eröffneten wird.

 

Weitere Nachrichten aus dem Museum finden Sie in unserem Nachrichten-Archiv.