Vnd last euch nicht abwenden von dem rechten Wege des Euangelions (11.11.2017 - 05.09.2018)

Sonderausstellungen

Wandeln Sie auf den Spuren und Auswirkungen der Reformation in Cottbus und der Lausitz. Betrachtet wird eine Geschichte, die nunmehr 500 Jahre andauert. Die Ausstellung richtet ihren Blick auf führende Persönlichkeiten, soziales Engagement sowie die Entwicklung des Bildungswesens. In Kooperation mit dem Wendischen Museum Cottbus wird die Reformation auch als Grundlage für die Ausprägung der niedersorbischen Schriftsprache betrachtet.

Die Ausstellung ist bis zum 05. September 2018 geöffnet.

Die Ausstellung wurde durch Kulturland Brandenburg ermöglicht. Kulturland Brandenburg 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke. Kulturland Brandenburg 2017 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg.

"Ein Stadtpanorama der Cottbuser Südstadt vor 1945" (06.09. - 12.11.2017)

Der Heimatforscher Dirk Seemann zeichnete die Cottbuser Südstadt in unterschiedlichen Ansichten - mal als Riss, mal als Einzelansicht von Gebäuden. Diese Risse und Zeichnungen zeigen wir in unserer "Schatzkammer" ab dem 06.09.2017

Ausgewählte Objekte aus der Sammlung ergänzen die Präsentation von Dirk Seemann und stellen einige Firmen und Geschäfte dieses Straßenviertels vor. So erinnern wir an den „Geselligen Verein Wintergarten" in der Dresdener Straße 31 und an das Städtische Krankenahaus in der Thiemstraße 111. In der Eilenburger Straße 9 war die „Cottbuser Molkerei e.G.m.b.H." und das „Café Engemann" in der Dresdener Straße 115 ist noch vielen, auch als Café Süd" in Erinnerung. Die „COMAG – Cottbuser Maschinenbau-Anstalt und Eisengießerei Aktien-Gesellschaft" in der Dresdener Straße 133 zählte zu den bedeutenden Unternehmen der Stadt und die Mineralwasser-Fabrik Friedrich Ziege in der Dresdner Straße 130 versorgte die Cottbuser mit Getränken.

Die Ausstellung wird am 06.09.2017 eröffnet und kann bis zum 12.11.2017 in unserer "Schatzkammer" unter die Lupe genommen werden.

"So viel Heimlichkeit..." (22.11.2017 - 28.01.2018)

Weihnachten und Spielzeug – zwei Themen die seit geraumer Zeit nicht voneinander zu trennen sind. Die Ausstellung zeigt mitunter über 100 Jahre altes Spielzeug, das so manches (Kinder-)Herz höher schlagen lässt. Vom Ankerbaukasten, Holzspielzeug bis zum Pferdchen – viele Ältere erinnern sich gerne an die einstigen Kinderjahre.

 

Die Sonderausstellung wird vom 22.11.2017 bis zum 28.01.2018 gezeigt.