Zurück

Weltspiegel

Der Weltspiegel in den 50'er Jahren, Fotograf unbekannt

Das Filmtheater Weltspiegel ist der zweitälteste noch betriebene Kinozweckbau Deutschlands. Erbaut nach den Entwürfen des Architekten Paul Thiel wurde er am 04.10.1911 durch die Lichtspieltheater- Gesellschaft Weltspiegel GmbH in Betrieb genommen. Der Weltspiegel als „Kinematographentheater" gewann zunehmend an Beliebtheit und konnte sich bereits in den 20er Jahren gegenüber anderen Cottbuser Lichtspieltheatern behaupten. Am 29.05.1929 fand die erste Tonfilmvorführung im Weltspiegel statt. In einer Anzeige vom Dezember 1929 erklärte es sich selbst zum größten Lichtspielhaus in der Niederlausitz.

Der 2.Weltkrieg hinterließ nur geringe Spuren am Gebäude. Während der 50‘er Jahre wurde die Fassade instandgesetzt und insgesamt vereinfacht. Hierbei kam es auch zur Entfernung des markanten Schriftzuges mit der Weltkugel. In den 70‘er Jahren kam es zu erneuten Instandsetzungsarbeiten, die sich größtenteils auf die Technik bezogen. So wurde zum Beispiel ein moderner Bildwerferraum eingebaut und die Bühne wurde den neuen Bedürfnissen angepasst.

Nach der Wende erwarb die UFA AG das Gebäude und betrieb es bis zur Schließung am 30.06.1998. Seit 2004 befindet sich der Weltspiegel in neuen Händen. Der Eigentümer machte es sich zur Aufgabe den ursprünglichen Glanz und die historische Ambiente wieder herzustellen. Hierzu mussten moderne Anforderungen zum Bespiel im Bereich der Technik mit dem Denkmalschutz vereint werden. Man entschied sich, den Altbau mit einem Neubau zu erweitern. Der historische Kinosaal im Altbau bildet das Highlight. Mit seinen samtbezogenen Kinosesseln, dem alten Holzboden und der Kassettendecke fühlt man sich in die Anfänge des Weltspiegels zurückversetzt. Die Kassettendecke bildet die optische Attraktion. Während der Sanierungsarbeiten gelang es, die ursprüngliche Gestalt wieder herzustellen. So erstrahlt sie durch die von Rauten und Glühlampen verzierten Felder wieder in altem Glanz. Das Hauptaugenmerk der Restaurierung lag auf der Fassade, dem Eingangsbereich, dem östlichen Jugendstiltreppenhaus und dem Saal. Rückgebaute Elemente wie der charakteristische Schriftzug mit der Weltkugel wurden neu errichtet. Seit der Neueröffnung am 30.05.2011 hat sich der Weltspiegel als Familienkino etabliert. Durch die Ausstattung mit modernster Technik können neben Kinofilmen auch Konzerte, Galaabende und Kleinkunstvorführungen in historischer Atmosphäre genossen werden.

Quellen:
Ackermann, Irmgard; Cante, Marcus; Mues, Antje: Denkmale in Brandenburg Stadt Cottbus Altstadt und innere Stadtteile. Worms 2001. | Lausitzer Rundschau (06.09.2012 | 28.10.2014).

Bildquelle: Foto, Fotograf unbekannt, Städtische Sammlungen Cottbus, um 1950

Autorin: Melanie Schichan

 

 

 

Zurück