Zurück

Hotel "Weißes Ross"

Foto: Fritz Unger

Eines der markantesten und schönsten Gebäude der Berliner Straße ist das Hotel „Weißes Ross". August Michlitz lässt dieses Gebäude im April 1899 neu errichten und fordert dabei eine stark historische Außenfassade und mehrere Ecktürmchen. Am 25. Dezember 1899 ist es dann soweit. Er kann sein Hotel eröffnen und gibt ihm den Namen „Weißes Ross". Bereits im Jahr 1610 ist an demselben Ort eine Schenke zu finden. Ihr Eigentümer Martin Krüger nennt diese bereits „Weißes Ross". Ein Gasthof, der am 20.03.1716 auch an dieser Stelle eröffnet wird, trägt ebenfalls diesen Namen.

Das geschmackvoll und edel eingerichtete Hotel von August Michlitz verfügt über 54 Gastzimmer mit 90 Betten, ein großes Restaurant, welches eines der Besten der Stadt gewesen sein soll, sowie zwei Säle und mehrere Vereinszimmer. Ebenfalls befindet sich dort ein großes Frühstückzimmer, eine Mampe- und eine Bauernstube.

Während der letzten Kriegstage, am 20. April 1945, brennt das prächtige Hotel am Berliner Platz komplett aus.

Heutzutage befindet sich an diesem Platz das Gebäude der Hauptpostfiliale, welches am 30.04.1955 neu erbaut und am 28. März 1957 übergeben wurde.

Siehe auch: Hotel Lausitz
 
Quellen:
Ackermann, Irmgarde; Cante, Marcus; Mues, Antja: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Brandenburg. Stadt Cottbus. Altstadt und innere Stadtteile. Worms am Rhein 2001. | Krönert, Hans-Hermann: Cottbuser Heimat-Lexikon. 400 Stichwörter von Altmarkt bis Zuschka. 450 Kurzbiografien von Adelheid von Cottbus bis Zollna, Theo. Unveröffentlichtes Manuskript. Cottbus 2008. | Michlitz, Emma; Mehlberg, Otto: Denkschrift zum 25 jährigen Bestehen. Cottbus 1924.
 
Bildquelle: Fritz Unger, Foto,  Städtische Sammlungen Cottbus
 
Autor: Theresa Dürrschmidt

Zurück