Zurück

 1981  

1981

  • Abschluß des Aufbaus der Produktionslinie "Veredelung der Dedodexteppichgarn" im Textilkombinat Cottbus.
  • Nach archäologischen Grabungen kann das Sandower Tor rekonstruiert werden.
  • Abschluß der wichtigsten denkmalpflegerischen Maßnahmen zur Werterhaltung Schloß Branitz.
  • Dieter Jachmann nimmt seine Arbeit als Betriebsdirektor der VEB Volltuchfabrik auf und wird diese bis 1991 leiten.
  • Beschluß zur Schließung des Theaters. Beginn der Rekonstruktionsarbeiten als Ersatzspielstätte diente das Haus der Bauarbeiter.
  • Freiwillige Feuerwehr Cottbus-Sandow zieht in ein Objekt der Firma "Polstermöbel Cottbus" am Merzdorfer Weg.
  • In der Puschkinpromenade werden die "Stele mit Friedenstaube" des Ungarn Gyula Meszes-Toth sowie weitere von der Stadt erworbene Plastiken eines in Hoyerswerda abgehaltenen Bildhauersymposiums aufgestellt.
  • Zwei Fußgängerbrücken werden bis 1984  im Zusammenhang mit dem Neubau des Großen Spreewehrs errichtet.
  • Generalmajor Horst Fitzner ist als Offizier für Sonderaufgaben des Leiters der Bezirksverwaltung Cottbus tätig und letzter Leiter des MfS Bezirksverwaltung Cottbus.
  • Am 30.1.Übergabe der 21. Kinderkombination in Sachsendorf-Madlow
  • Im März begeht die Tanzpädagogin und Choreographin Gertrud Küster ihr dreißigjähriges Berufsjubiläum am Konservatorium.
  • Die Turnhalle der 11. POS brennt nieder Ursache war Brandstiftung die Feuerwehr kannlediglich die Ausbreitung des Feuers verhindern.
  • Anläßlich des X. Parteitages der SED erfolgt am 21.3. um 4.04 Uhr die Netzanschaltung des ersten 500 -MW-Blockes im Kraftwerk Jänschwalde.
     
  • Die Cottbuser Radrennbahn wird abgerissen. Das Wissenschaftlich-Technischen-Zentrum Sportbauten Leipzig erarbeitet ein Projekt für die neue Radrennbahn.
  • Am 7.4. stirbt in Cottbus Dr. Herbert Scurla. Der am 21.4.1905 geborene Schriftsteller und Publizist lebt seit 1951 in Cottbus. Mit seinen Veröffentlichungen über bedeutende Schriftsteller wie Lessing, Varnhagen von Ense, Heine, Büchner und Schiller vermittelt er Einblicke in die klassische deutsche Literatur. Auch seine Publikationen über Forschungsreisende, z. B. Wilhelm und Alexander von Humboldt, und ihre Erkunden zählen noch heute zu den Klassikern.
  • Am 8.4.1981 danach wird im Tagebau Cottbus-Nord die Förderung der Kohle aufgenommen der erste Rohbraunkohlezug fährt zum Kraftwerk Jänschwalde. Dieser Tagebau soll entsprechend der damaligen Planungen fast bis an die Stadtgrenzen herangeführt werden. In diesem Zusammenhang wird zwischen 1986 und 1992 ein etwa 5 km langer Abschnitt des Hammergrabens verlegt.
  • 7.5. Anschluß der Gewoba an die "AWG Stadt Cottbus"
  • 5.6. Energie Cottbus gelingt der 3. Aufstieg in die Fußball-Oberliga der DDR
  • Vom 6. - 8.6. findet das Pfingsttreffen der Jugend im Bezirk Cottbus statt.
  • Am 24.6. steigt der Pegelstand der Spree lag bei 3,22 Meter damit lag er 1,69 Meter über Normal.
  • Am 30.8 stirbt Dr. Elfriede Paul in Magdeburg. Die 1900 geborene Ärztin war Mitglied der Widerstandsgruppe Schulze-Boysen-Harnack und war vom Juli 1943 bis März 1945 im Frauenzuchthaus Cottbus eingekerkert.
  • Im Oktober feiert die Stadt ihr 825-jähriges Jubiläum mit einer Revue in der Stadthalle, an dieser Revue sind Berufs- und Laienkünstler beteiligt.
  • 15.10. Schreiben des Kirchenkonventes an den OB über den Sinn der für den Oktober geplanten ZV-Übung.
  • 10.11. auf dem Cottbuser Bahnhof werden die ersten drei mikrorechnergestützten Schalterdrucker in der Fahrkartenausgabe in Betrieb genommen
  • 22.11. Achtelfinalspiel im Pokalfinale zwischen Cottbus und Stralsund, 3:3 nach Verlängerung, Strafstoßschießen 9:8 vor 5.700 Zuschauern für Cottbus.
  • in der Stadt werden 64.000 Arbeitskräfte beschäftigt, das sind 13.600 mehr als 1971 von den Beschäftigten in der Stadt entfallen ca. 25 % auf die Industrie, 17 % auf den kulturell-sozialen Bereich, 14 % auf das Bauwesen und 14 % auf das Verkehrswesen

     

Zurück