Zurück

 1567  

1567

  • In Cottbus breiten sich „wüthende Krankheiten" aus. Die Bürger der Stadt bitten den Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg den Kreuzhof nutzen zu dürfen.
  • Beim Bürger Plaschecker entsteht ein Brand. Der Brand zerstört 28 Häuser in der Stadt.
  • Peter Hosemann (Cnemiander) wird mit einem Jahresgehalt von 40 Gulden erster Stadtarzt in Cottbus.
  • Am 27.02. findet ein Landtag in Calau statt, den Markgraf Johann nicht besucht. Auch dem Landtag in Lübben am 4.5. bleibt der Markgraf fern.
  • Burchard Leschka aus Cottbus, der Schulen in Halle und Stendal besuchte und in Wittenberg studierte, wird am 8.5. von Nikolaus Libius nach Elsterwerda als Pfarrer berufen.
  • Clemens Brunschwig aus Cottbus, der hier die Schule besuchte und an der Universität Wittenberg studierte, wird am 21.5. durch Joachim Cnemiander, Pastor in Cottbus, als Pfarrer nach Leuthen bei Cottbus berufen.
  • Johann Rhaw, Amtsschreiber zu Cottbus, leiht vom Vorsteher des gemeinen Kirchenkastens Fabian Greifenhagen am 29.9. 10 Schock Cottbuser Währung bei 24 märkischen Groschen Zins. Es bürgen für ihn Georg Heidewetter und Marcus Tuchscherer. Auch leiht Georg Jonas, Sattler zu Cottbus, 40 Schock Cottbuser Währung gegen 1 Schock 40 märkische Groschen Jahreszinsen, seine Bürgen sind Jacob Engel und Hans Vogeler. Merten von Muschwitz zu Sielow erlaubt seinem Untertan Urban Liescha ebenda auf sein Erbe 6 Schock Cottbuser Währung mit 14 märkischen Groschen Zins aufzunehmen.
  • Am 21.10. leiht Bernhardt Depot (Dipobz) von den Vorstehern des gemeinen Kastens zu "Kuttwitz" 25 Taler mit 1 1/2 Taler jährlich Zins auf Lucie Bürger: Donat Möller, vincentz Burchardt.
  • Lukas Bitner aus Spremberg, er besuchte die Schulen in Spremberg und Cottbus, war drei Jahre Rektor in Cottbus, und wird am 21.11. vom Cottbuser Rat als Diakonus an die „Wendische Kirche" berufen.

Zurück