Zurück

 1551  

1550

  • Das Cottbuser Brauwesen wird am 24. August 1551 neu geregelt. Markgraf Johann erläßt eine Braukonstitution, in der vor allem Produktionsumfang und Absatz geregelt waren. Insgesamt durften in Cottbus in einem Jahr damals ca. 57.000 Tonnen Bier gebraut werden. Festgeschrieben waren für die Stadt Cottbus 2.850 Biere, dies entsprach etwa 46.650 Hektolitern. Für die Brauhäuser wurde die jährliche Höchstmenge auf 20 Biere festgelegt, wobei ein Halbes Stübchen Bier ca. 2,4 Liter groß war. In den folgenden Jahrhunderten wurde diese Braukonstition immer wieder geändert und es erfolgte die Festlegung neuer Höchstmengen des herzustellenden Bieres, beispielsweise 1560 und 1712.

Zurück