Zurück

 1539  

1539

  • Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin erlässt ein Privileg der Leineweber. Er legt fest, dass Meister die sich in Cottbus niederlassen wollen, zuvor ein Jahr in der Stadt gearbeitet haben müssen oder eine Witwe oder Tochter eines Meisters heiraten sollen. Das Meistergeld wird von 40 auf vier Taler herabgesetzt, was auch Handwerker und Gewerbetreibende aus anderen Gebieten, insbesondere Sachsen, anzieht. Auch die Sorben können ihre Aufnahme in die Innung der Leineweber durchsetzen, was ihnen aber in der Tuchmacherzunft nicht gelingt.

Zurück