Zurück

2018 - "[...] das ist der Krieg, alles Teufelswerk."

Cottbus von 1913 bis 1923

Kategorie: Cottbuser Blätter
Autor: Robert Büschel
Seiten: 86
ISBN: 978-3-86929-4209
Standort: Cottbus
Jahr: 2018

Review

geschrieben von Robert Büschel (Auszug aus dem Vorwort):

„Läuse, Ratten, Drahtverhau, Flöhe, Granaten, Bomben, Höhlen, Leichen, Blut, Schnaps, Mäuse, Katzen, Gase, Kanonen, Dreck, Kugeln, Mörser, Feuer, Stahl, das ist der Krieg, alles Teufelswerk.“ Otto Dix (1891 – 1969)

Vor 100 Jahren, am 11. November 1918, endete der Erste Weltkrieg für die Soldaten an der Front und die Daheimgebliebenen. Die Vielgestaltigkeit des Krieges zeigt sich in Auszügen bereits am Zitat des Künstlers Otto Dix, welches er in seinem Tagebuch im Jahr 1915 verzeichnet. Dix zieht als Freiwilliger in den Krieg. Als MG-Schütze und in der Feldartillerie steht er an den Fronten in Frankreich und Russland. Doch bereits wenige Monate nach dem Beginn des Krieges scheint sich aus der einstigen Euphorie ein Gefühl der Ernüchterung und des Leidens zu entwickeln. Damit steht er stellvertretend für das Schicksal von Millionen Soldaten und Daheimgebliebenen.

Der Krieg tobt längst nicht nur auf den Schlachtfeldern und den Schützengräben. Dort sehen sich die Soldaten mit neuer Kriegstechnik, wie zum Beispiel Panzern und dem Gaskrieg, konfrontiert. Dementsprechend ändert sich auch die soldatische Ausrüstung. Der Stahlhelm ersetzt die Pickelhaube, die Gasmaske wird zum ständigen Begleiter. Doch die kriegerischen Auseinandersetzungen an der Ost- und Westfront prägen auch die Heimat und das Leben der Daheimgebliebenen. Der Alltag wird beherrscht von der Hoffnung auf eine Rückkehr des Sohnes, Mannes oder Vaters. Spendensammlungen stehen einer immer schlechter werdenden Versorgungen der Menschen gegenüber. Und die Aufrüstung macht auch vor der Schule und den Kinderzimmern nicht halt.

Diese Vielgestaltigkeit und Vielschichtigkeit des Krieges beeinflusst die Entwicklung der Stadt in erheblichem Maß. Von 1914 bis 1918 werden die Cottbuser und die Menschen der Region in vielerlei Hinsicht von dem Geschehen an der Ost- und Westfront geprägt. Auch die auf das Ende des Krieges folgenden Jahre sind bestimmt von Konflikten und stellen die Stadt und ihre Bevölkerung vor größere Herausforderungen.

Die Cottbuser Blätter können Sie über den REGIA-Verlag Cottbus beziehen.

Zurück