Zurück

2008 - Am Kreuze scheiden sich die Geister

Kategorie: Cottbuser Blätter
Autor: Steffen Krestin, Herbert Lehmann
Seiten: 142
Wert: 10,00
ISBN: 978-3-939656-59-3
Bibliothek: Bibliothek
Standort: Cottbus
Jahr: 2008

Review

geschrieben von Steffen Krestin (Auszug aus dem Vorwort):

In den Cottbuser Blättern wurden in den letzten Jahren zahlreiche Themen der regionalen Geschichte publiziert. Dabei war es immer wichtig, sich nicht nur auf das historische Stadtgebiet zu orientieren oder gar die heutige Verwaltungsstruktur zur Grundlage zu nehmen. Die Stadt Cottbus ist in ihrem Umland seit Jahrhunderten verwurzelt, sie ist mit den umliegenden Gemeinden eng verbunden.

Der Blick in die Geschichte des 20. Jahrhunderts erweist sich als problematisch. Der Alltag war über Jahrzehnte geprägt von Not und Elend, von der mühsamen Sorge um den Alltag und die Familie. Politische Auseinandersetzungen rissen Gräben zwischen den Menschen auf und führten das deutsche Volk in zwei Weltkriege und auch in die nationalsozialistische Diktatur. Diese brachte zudem mit ihrer menschenverachtenden Politik Unrecht, Gewalt und Tod in den Alltag. Mit dem zweiten Weltkrieg brachten die nationalsozialistischen Machthaber den Tod und die Ermordung und Ausrottung von Millionen Menschen über ganz Europa.

Der Widerstand gegen die nationalsozialistisch Herrschaft zwischen 1933 und 1945 findet sich in allen Schichten der deutschen Bevölkerung. Jedoch waren es oft nur wenige Menschen, die aktiven Widerstand leisteten. Viele von ihnen bezahlten ihr Eintreten für die Menschlichkeit mit dem eigenen leben. Mancher Widerstand gegen diese nationalsozialistische Terrorherrschaft blieb über die Jahre im Verborgenen. Zu diesen, heute oft kaum wahrgenommenen Auseinandersetzungen, zählt auch der Kampf zwischen der Bekennenden Kirche und den Deutschen Christen.

Einen Blick in die Cottbuser Blätter "Am Kreuze scheiden sich die Geister" aus dem Jahr 2006 werfen.

Die Cottbuser Blätter können Sie über den REGIA-Verlag Cottbus beziehen.

Zurück